Bewilligungsbescheid Städtebauförderung übergeben

Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler und MdL Heijo Höfer freuen sich, den Bewilligungsbescheid Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt übergeben zu dürfen.

„Wachstum und nachhaltige Entwicklung – Nachhaltige Stadt“, so heißt das neue Städtebauförderprogramm für die Kreisstadt Altenkirchen. Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz, überreichte in ihrer Heimatstadt den Förderbescheid an Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt.

Mit von der Partie war Heijo Höfer, MdL, Erster Beigeordneter der Kreisstadt Altenkirchen Paul-Josef Schmitt und Beigeordneter Rüdiger Trepper sowie Rainer Düngen, Beigeordneter der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, und Burkhard Heibel, Leiter des Fachbereichs 3 Infrastruktur, Umwelt und Bauen der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld.

Altenkirchen wird in den nächsten Jahren bis zu 10 Millionen Euro in die Stadtentwicklung investieren. 70 % davon werden Fördergelder des Landes Rheinland-Pfalz für die Kreisstadt sein. „Wir investieren Geld nicht nur in Steine, sondern in unsere Heimatstadt und damit in Menschen“, sagte Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt. „Altenkirchen gestaltet Zukunft, der Stadtrat hat richtig Lust darauf, die Kreisstadt weiter zu entwickeln.“

Für den Stadtrat gibt es jetzt einige Hausaufgaben zu machen. Das große Ganze soll in den Blick genommen werden. Dafür wird nun eine konzeptionelle Voruntersuchung in Auftrag geben. Daraus lassen sich konkrete Maßnahmen ableiten. Aber nicht nur der Stadtrat ist gefragt. In Zukunftswerkstätten wird die Bevölkerung mit in die Prozesse eingebunden.

Aus der Bewerbung für das Städtebauprogramm sind erste Gedanken mit auf den Weg gegeben. Mit einem grünen Band soll die Innenstadt besser an die Naherholungsräume angebunden werden. Insgesamt soll das viele Grün der Stadt zur Lebensqualität beitragen. Klimasensibles Handeln ist der Kreisstadt wichtig. Ein blaues Band soll das viele Wasser, die Flüsse, Auen und kleinen Weiher der Stadt aufwerten.

Für die Entwicklung der Kreisstadt ist zudem die Belebung und Förderung der Innenstadt besonders wichtig. Leben, Handel und Wohnen in der Innenstadt sollen bestmöglich unterstützt werden.

Ziel soll die Stärkung und Sicherung der hervorgehobenen Versorgungsfunktion des zentralen Versorgungsbereiches der Stadt Altenkirchen sein. Es soll eine Konzentration von zusätzlichen Nahversorgungsangeboten ausschließlich im zentralen Versorgungsbereich angeboten werden. Der zentrale Versorgungsbereich soll das Hauptzentrum der Stadt darstellen, weshalb Facheinzelhandelsgeschäfte und Fachmärkte mit innenstadtrelevanten Kernsortimenten dort angesiedelt werden sollen. Des Weiteren soll der großflächige Einzelhandel am Weyerdamm attraktiv an die Innenstadt angebunden werden.

Kontakt

Rathaus Altenkirchen
Rathausstr. 13
57610 Altenkirchen

Rathaus Flammersfeld
Rheinstr. 17
57632 Flammersfeld

Telefon: 02681 85-0
Fax: 02681 7122
rathaus@vg-ak-ff.de

Hausanschrift

Verbandsgemeindeverwaltung
Altenkirchen-Flammersfeld
Rathausstraße 13
57610 Altenkirchen

Telefon: 02681 85-0 (Zentrale)
Fax: 02681 7122 (Zentrale)

rathaus@vg-ak-ff.de

Öffnungszeiten Rathäuser Altenkirchen & Flammersfeld

Montag und Dienstag
8 - 12 Uhr und 14 - 16 Uhr
Mittwoch
8 - 12 Uhr
Donnerstag        
8 - 12 Uhr und 14 - 18 Uhr
Freitag
8 - 12 Uhr

Bürgerbüro
Montag bis Donnerstag

12 - 13 Uhr geschlossen

Bankverbindungen der Verbandsgemeindekasse

Westerwald Bank eG
IBAN: DE26 5739 1800 0070 0011 01

Sparkasse Westerwald-Sieg
IBAN: DE30 5735 1030 0000 0003 15