Direkt zur Suche springen Direkt zur Navigation springen Direkt zum Inhalt springen Direkt zur Fußzeile springen

Mammelzen

Mammelzen liegt 3 km in nordöstlicher Richtung von Altenkirchen; Fläche 412 ha. Gemäß einer Anordnung des Oberpräsidenten der preußischen Rheinprovinz vom 06. Okt. 1938 bilden Mammelzen, Hüttenhofen und Reuffelbach seit dem 1. April 1938 eine Gemeinde. Mammelzen wird im Mirakelbuch der Kirche zu Hilgenroth vor 1430 erstmals erwähnt. Hüttenhofen erscheint in derselben Quelle bereits 1427. Reuffelbach wird erstmals 1528 im Zusammenhang mit dem zehnten der Grafen Sayn genannt. Alle drei Ortschaften treten damit in Folge ihrer urkundlichen Erwähnung im Vergleich zu anderen Gemeinden im Westerwald relativ spät auf. Mammelzen gehört nach Ausweis seines Namens (vor 1430 Mammelshausen, um 1600 Mammelßhausen) zu den zahlreichen "hausen" - Orten des nordwestlichen Westerwaldes. Auch Hüttenhofen dessen "hofen" Endung mehr oder weniger stets erkennbar gewesen ist, darf man in die gleiche Siedlungsperiode einordnen. Diese Orte waren zunächst Einzelhof oder Weilersiedlungen und besetzten waldfreie Flächen.

Ab dem 14. Jahrhundert tauchte eine Schicht von "bach"- Orten im Westerwald auf, die nicht zu den ältesten Gruppen zu rechnen sind. Aufgrund der späten Erstnennung ist Reuffelbach in diese Siedlungsperiode einzuordnen. Eine besondere Rolle in der Forstwirtschaft spielen bis in unsere Tage die sog. Waldinteressentenschaften. Sie entstanden im Zeitraum 1750-1780 im Gebiet der Grafschaft Sayn-Altenkirchen, als der Landesherr auf das alleinige Besitzrecht am Wald verzichtete. Nutzungsberechtigte Bauern wurden nun Teilhaber am Forst. Die Familie, die ein eigenes Haus besaß bzw. wie man damals sagte, "deren Haus rauchte", nahm teil an der gleichmäßigen Nutzung der ungeteilt liegende Waldflächen im Dorfmark. Der Gemeinde Mammelzen ist im Jahre 1995 das Gemeindewappen verliehen worden. Zur Zeit leben rund 1.050 Einwohner in der nach der Kreisstadt Altenkirchen und der Ortsgemeinde Weyerbusch drittgößten Ortsgemeinde der Verbandsgemeinde Altenkirchen

Wie im gesamten Westerwald kam der Landwirtschaft in den drei Dörfern bis in die jüngere Vergangenheit eine herausragende Bedeutung zu. Nach dem zweiten Weltkrieg entwickelte sich die Ortsgemeinde Mammelzen von einer landwirtschaftlich geprägten Region zu einem Wohn- und Gewerbeort.
Schulsitzgemeinde ist die Stadt Altenkirchen. Die nichtschulpflichtigen Kinder der Ortsgemeinde Mammelzen besuchen den kommunalen Kindergarten in Eichelhardt. An gewerblichen Betrieben sind Speditionen, kunststoffverarbeitende Betriebe, Gaststätten, Automobilhändler, TÜV Rheinland, Bäckerei, Orthopädie, Getränkevertrieb, Druckerei und Bodenverlegerfachbetrieb ansässig.

Öffentliche Einrichtungen in Mammelzen

Suchen Sie geeignete Räumlichkeiten für eine Feier mit der Familie, mit Freunden oder im Verein? Dann können Sie das Dorfgemeinschaftshaus buchen. Bitte wenden Sie sich an Ortsbürgermeister Dieter Rütscher, Telefon 02681 5986

zurück

Ortsbürgermeister

Dieter Rütscher
Im Steimelsgarten 5
57636 Mammelzen

Telefon (p): 02681 5986
E-Mail: dieter-ruetscher@t-online.de

Vertreter
Erster Beigeordneter
Stefan Schmidt
Gartenweg 26
57636 Mammelzen

Telefon: 02681 95630

Hausanschrift

Verbandsgemeindeverwaltung
Altenkirchen-Flammersfeld
Rathausstraße 13
57610 Altenkirchen

Telefon: 02681 85-0 (Zentrale)
Fax: 02681 7122 (Zentrale)

rathaus@vg-ak-ff.de

Öffnungszeiten Rathäuser Altenkirchen & Flammersfeld

Montag und Dienstag
8 - 12 Uhr und 14 - 16 Uhr
Mittwoch
8 - 12 Uhr
Donnerstag        
8 - 12 Uhr und 14 - 18 Uhr
Freitag
8 - 12 Uhr

Bürgerbüro:
Montag bis Donnerstag
durchgehend geöffnet

Bankverbindungen der Verbandsgemeindekasse

Westerwald Bank eG
IBAN: DE26 5739 1800 0070 0011 01

Sparkasse Westerwald-Sieg
IBAN: DE30 5735 1030 0000 0003 15